Abgetriebene Babys für Herstellung von Impfstoffen?

Abgetriebene Babys für Herstellung von Impfstoffen?

Dr. Plotkin sagt unter Eid aus.

Werden abgetriebene Babys für die Herstellung von Impfstoffen genutzt?

Dr. Stanley Plotkin, ein amerikanischer Arzt, auch bekannt als „Godfather of Vaccines“ (Pate der Impfstoffe), hat im Laufe seiner langen Karriere an der Entwicklung mehrerer Impfstoffe mitgewirkt, und zwar gegen Röteln, Tollwut, Rotavirus, Varizellen, Milzbrand und Cytomegalovirus (CMV). In dieser Aussage gibt er zu, dass bei der Entwicklung dieser Impfstoffe in einer einzigen Studie 76 Föten entnommen wurden. Er bestätigt in seiner Aussage, dass bei diesen Experimenten Gewebe aus der Hypophyse, der Lunge, der Haut, der Niere, der Milz, dem Herzen und anderen Körperteilen dieser gesunden Babys entnommen wurde, die im Alter von mehr als drei Monaten abgetrieben worden waren.

Das Endprodukt – der Impfstoff – enthält DNA-Fragmente aus diesem Gewebe, die nicht herausgefiltert werden können. Es ist noch nicht klar, ob die Injektion dieser fremden, menschlichen DNA-Fragmente unbeabsichtigte Folgen haben könnte, aber die vom Sound Choice Pharmaceutical Institute (https://soundchoice.org) durchgeführten Forschungen deuten darauf hin, dass dies möglich ist und auch geschieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.